Leserbriefe

Warum in Frauenmagazinen nicht Männer die LeserInnen-Fragen beantworten sollten:

Der Grund:

Lieber Josef,

ich möchte um Deine Hilfe bitten.

Gestern als ich zur Arbeit fuhr, blieb mein Mann wie gewohnt zu Hause
und schaute in die Röhre. Leider kam ich nicht sehr weit, weil der
Motor von meinem Wagen gestreikt hat. So ging ich wieder nach Hause,
um meinen Mann um Hilfe zu bitten . Als ich zu Hause ankam, traute
ich meinen Augen nicht! Er tänzelte vor dem großen Spiegel im
Schlafzimmer in meinen Dessous und mit meinen neuen Highheels an den
Füßen herum. Auch den ganzen Inhalt meiner Schminktasche hat er auf
sein Gesicht platziert. Ich bin jetzt 32 Jahre und mein Mann 34, wir sind
seit zwölf Jahren verheiratet.

Als er mich bemerkte und ich ihn zu Rede stellte, wollte er mir
einreden, dass er seine eigene Unterwäsche nicht gefunden hat. Als
ich ihn fragte warum er dann geschminkt ist, brach er in Tränen aus
und gab zu, meine Sachen schon seit sechs Monaten zu tragen. Ich habe ihm
gedroht, dass ich ihn verlassen, wenn er damit nicht aufhört. Er wurde
vor sechs Monaten aus seinem Job entlassen, seit dem ist er am Boden
zerstört. Ich liebe meinen Mann wirklich, aber seit ich ihm das
Ultimatum gestellt habe, ist eine Mauer zwischen uns. Ich habe das
Gefühl, ich komme nicht mehr an ihn ran.

Bitte ich brauche deine Hilfe, deinen Rat!

Dankend, Monika

ANTWORT:

Liebe Monika,

dass der Motor von deinem Wagen nach so kurzer Fahrzeit gestreikt
hat, kann viele Gründe haben. Erstmals sehe nach, ob du genug
Treibstoff hast.

Wenn ja, kann das Problem ja bei der Benzinpumpe
liegen. Doch wenn die auch in Ordnung ist, kann es sein , dass der
Motor nicht genügend Luft bekommt oder die Kerzen sind verdreckt und
es gibt keinen Funken.

Ich hoffe, ich konnte dir damit weiterhelfen!

Liebe Grüße Josef